Musikfestwoche Arosa

besuchen Sie unsere neue Homepage

16. Panflötenfestival AROSA 2007

vom 15.- 21. Juli 2007

arosa1.jpg (14980 bytes)

Seit vielen Jahren führt die DAJOERI-Panflötenschule ein Sommerseminar in Arosa durch. Arosa ist ein idyllisches Dorf in den Schweizeralpen auf 1700 m.ü.M  und ist mit dem Auto oder der Eisenbahn über Zürich und Chur erreichbar.

Der Kulturkreis Arosa organisiert seit Jahren unter der Leitung von Christian Buxhofer Musikfestwochen, an denen über 800 Musiker aus der ganzen Welt teilnehmen. In diese Musikwochen hat die DAJOERI-Panflötenschule unter der Leitung von Joeri Murk ihr Panflötenfestival integriert, um den Schülern die Gelegenheit zu geben, sich einmal im Jahr unter Gleichgesinnten während einer Woche intensiv mit der Panflöte auseinanderzusetzen. Unterdessen wurde dieses Seminar so begehrt, dass es ein fester Bestandteil im jährlichen Ablauf vieler Panflötenspieler geworden ist. Sie haben nicht nur die professionelle Ausbildung im Panflötenspiel, sondern auch die abendlichen Veranstaltungen und persönliche Begegnungen schätzen gelernt.

Dieses alljährliche Panflötenfestival ist für alle Teilnehmer ein so tiefes Erlebnis, dass sie deshalb jedes Jahr wieder kommen.

Allgemeine Informationen zur Panflötenwoche

Seminarleitung: George (Jöri) Murk, Langnau a/Albis

Die Kurse richten sich an Jugendliche und Erwachsene, spielende Anfänger (mindestens 1/2 Jahr) und fortgeschrittene Panflötenspieler.

Unterricht

Montag - Freitag, jeweils 9.00-12.10 Uhr und 14.30-17.40 Uhr, je 5 Lektionen à 50 Min./Tag

Es ist nicht möglich, in anderen Klassen zu schnuppern, da die Kursteilnehmer/Innen dadurch gestört werden. Es wird kein Einzelunterricht angeboten. Nach Eingang der Anmeldungen werden Leistungsgruppen gebildet.

Anmeldeschluss: 31. Mai 2007. Ende Juni werden die Einteilungen schriftlich bekannt gegeben.

Seminarbeginn mit Empfangsapéro: Sonntag,
15. Juli 2007, 18.00 Uhr, Waldhotel National,
Abreise: Samstag, 21. Juli 2007 morgens.

Kursübersicht

1a Interpretation und Technik in Rum. Folklore
Kursleiter: Cedric Monnin, Nicolae Pirvu
oder 1b Technik in Klassik
Schwierigkeitsgrad: leicht - mittel - schwer
aus Divertimento
Kursleiter: Peder Rizzi
1c Interpretation und Technik in Klassik
Schwierigkeitsgrad: leicht - mittel - schwer
aus Divertimento
Kursleiter: Jacob Schenk
oder 1d Interpretation und Technik in Klassik
Schwierigkeitsgrad: leicht - mittel - schwer
aus Arvinte
Kursleiter: Cornel Pana
2a Interpretation zum Vertiefen der Lektion 1a, b oder c mit verschiedenen Lehrern.
  An Stelle von 1 und 2 2a
oder 2c
Bass-Kurs mit Jörg Frei
Blues-Kurs mit Jörg Frei
3a Korrepetition mit vorbereiteten Melodien mit verschiedenen Begleitern oder 3b Korrepetition unvorbereiteter Melodien
aus Folklore und Unterhaltung mit verschiedenen Begleitern.
4a Chorspiel für Anfänger
Kursleiter: Lise-Anne Schwander
oder  4b Chorspiel für Fortgeschrittene
Kursleiter: Felix Kölla
5a Rhythmik- und Tanzkurs
Kursleiter: Jon Micu
oder 5b

oder
5c
Improvisations-Kurs I für Beginner
Improvisations-Kurs II (Vorbedingung: Kurs 1 bereits besucht.)
Kursleiter: Werner Wettstein
5d Interpret. bolivianischer Melodien I
Kursleiter: Octavio Ramires
oder 5e

Interpret. bolivianischer Melodien II
(Vorbedingung: Kurs I besucht) mit
Kursleiter: Octavio Ramires

Es können maximal fünf Lektionen gebucht werden.

Die Kursgebühren sind unabhängig von der Anzahl belegter Kurse. Wer nicht alle fünf Lektionen belegen will, kann, ohne Reduktion der Kursgebühr, die übrige Zeit zum Üben einsetzen.
Auf Anfrage werden während der Arosawoche Tenor- und Basspanflöten gratis zur Verfügung gestellt.

Kursbeschrieb

1a. Interpretation und Technik im  Panflötenspiel in rum. Folklore: Dieser Kurs umfasst täglich eine Lektion. Anhand folgender rumänischen Melodien wird gezeigt, welche Spieltechnik eingesetzt werden kann. Es werden Interpretationsmöglichkeiten mit Anweisungen über Haltung, Atmung, Ansatz,  Zungenschlag­, Halbton­, Vibrato- und Verzierungstechniken gelernt.

Melodien:
Aus dem Heft: Le Chavalier Nr.1,4,14,18 für Stufe mittel und fortgeschritten.
Aus dem Heft: Late Night Serenade Nr. 8,15,16
für Stufe mittel und fortgeschritten.
Aus dem Heft
: Pour Le Plaisir II Nr.10 für Stufe mittel und fortgeschritten.
Kursleiter: Cédric Monnin, Jacob Schenk, Nicolae Pîrvu.

1b. Elementare Technik des Panflötenspiels: Dieser Kurs umfasst täglich eine Lektion.Anhand vorbereiteter klassischer Melodien (leicht, mittel und schwer) die Peder Rizzi eigens für dieses Seminar komponiert hat, wird folgendes gezeigt: Haltung, Atmung,Zunge, Tonbildung,Vibrato, Halbtontechnik, Intonation, Bewegungsabläufe, Lockerheit. Übungstechnik und Trainingsablauf mit seinem neuen Lehrmittel "Das 10 Minuten-Training" (kann in Arosa bezogen werden)

Anwendung a) Vibrato, b) Geläufigkeit in Spielstücken aus DIVERTIMENTO I - III:

Gr A (leicht) a) Div I Passacaglia (d
a) Div. I Canzonetta 2
b) Div. II La danza di Castello 6 (nur 1. Seite – Takt 44)
Gr B (mittel) a) Div II Il pastorino 4a) (nur 1. Seite – Takt 51)
a) Div III La danza della baronessa 6a)
b) Div II Il giramondo 7
b) Div III Hasta la vista 4 1.+2. Stimme (nur 1. Seite)
Gr C / (mittel/ schwer) a) Div I Momento tranquillo
a) Div I Dolce vita
b) Div II Il giramondo 7
c) Div II Allegro festivo 8
Ev. Gr D (schwer) a) Div II Il pastorino 4a) (nur n1. Seite)
a)+b) Div II La campanada
b) Div III El bailo de lod panos 2 (nur 1. Seite)
c) Div III La bambinaia 7

Kursleiter: Peder Rizzi

1c. Interpretation und Technik im  Panflötenspiel, Klassik: Dieser Kurs umfasst täglich eine Lektion. Anhand unvorbereiteter klassischer Melodien (leicht, mittel und schwer) aus „Divertimento I,II,III“ oder „Arvinte I, II. Da wird gezeigt, welche Spieltechniken eingesetzt werden können. Es werden Interpretationsmöglichkeiten mit Anweisungen über Haltung, Atmung, Ansatz, Zungenschlag-, Halbton-, Vibrato- und Verzierungstechniken gelernt.
Kursleiter: Jacob Schenk

1d. Interpretation und Technik im Panflötenspiel in der Klassik: Dieser Kurs umfasst täglich eine Lektion. Anhand klassischer Melodien (leicht, mittel und schwer) die Constantin Arvinte eigens komponiert hat, wird gezeigt, welche Spieltechniken eingesetzt werden können. Es werden Interpretationsmöglichkeiten mit Anweisungen über Haltung, Atmung, Ansatz, Zungenschlag-, Halbton-, Vibrato- und Verzierungstechniken gelernt aus dem Melodienheft Arvinte I + II .
Kursleiter:
Cornel Pana

2. Interpretation zum Vertiefen der gelernten Spieltechnik: In einer  weiteren Lektion vertiefen die Teilnehmer in kleinen Schritten die gelernten  Spieltechniken vom Kurs 1a, b oder c.
Kursleiter: Claudia De Franco, Käthi Kaufmann, Umberto Miotti, George (Jöri) Murk

An Stelle der Interpretationskurse 1  und 2:

2b. Zwei Lektionen Bass-Kurs:
Sie lernen täglich während 2 Lektionen das Spiel auf grossen Panflöten. Kursleiter: Jörg Frei

2c. Zwei Lektionen Blues-Kurs: Sie lernen täglich während 2 Lektionen das Spiel von Blues-Melodien auf der Panflöte.
Kursleiter: Jörg Frei

3a. Korrepetition mit vorbereiteten Melodien, eine Lektion: Es werden Melodien  bearbeitet, die die Kursteilnehmer selber einstudiert haben und bereits spielen können.  Hier wird gelernt, mit einem Begleiter die Melodie zu gestalten, um sie Zuhörern  vortragen zu können. Für diese Stunden muss der Kursteilnehmer für den Begleiter unbedingt Begleitnoten mitbringen. Die Werke werden nach stilistischen und gestalterischen Gesichtspunkten erarbeitet.
Kursleiter: Peter Le Feber, Gheorghe Ciolac, Bernhard Hörler, Mathias Inauen, (Klavier), Diana Dogaru, Andrea Zeller, Georg Masanz (Orgel)

3b. Korrepetition unvorbereiteter Melodien in Folklore und Unterhaltung: Die von den Kursleitern  ausgeteilten Melodien werden gemeinsam einstudiert.
Kursleiter: Julian Jantea (Akkordeon), Andrea Zeller, Diana Dogaru, Bernhard Hörler (Klavier), Jan Rokyta (Cimbal)

4a. Chorspiel für Anfänger: Die mehrstimmig einstudierten Melodien werden am Ende der Woche gemeinsam vorgetragen.
Kursleiter: Lise-Anne Schwander

4b. Chorspiel für Fortgeschrittene:
Die mehrstimmig einstudierten Melodien werden am Ende der Woche gemeinsam vorgetragen.
Kursleiter: Felix Kölla

5a. Rhythmik- und Tanzkurs: Anhand traditioneller rumänischer Melodien werden die Rhythmen und Tanzschritte einstudiert.
Kursleiter: Jon Micu

5b. Improvisations-Kurs I für Anfänger: Sie lernen täglich während 2 Lektionen Ihre Hemmung „frei zu spielen“ abzubauen, und Ihren Gefühlen mit der Panflöte Ausdruck zu geben.
Kursleiter: Werner Wettstein

5c. Improvisations-Kurs II für Fortgeschrittene: für Teinehmer/Innen, die den Kurs I bereits besucht haben. Kursleiter: Werner Wettstein

5d. Interpretation bolivianischer Melodien I: Sie lernen mit dem Südamerikaner Octavio Ramires bolivianische Melodien zu spielen.

5e. Interpretation bolivianischer Melodien II: Sie üben mit dem Südamerikaner Octavio Ramires bolivianische Melodien zu spielen. Vorbedingung ist, dass Sie letztes Jahr denselben Kurs bereits besucht haben.


Kursleiter

Gheorghe Ciolac studierte am Konservatorium “Gheorghe Dima" in  Klausenburg und schloss 1973 mit dem Diplom ab. Als Berufsmusiker wirkt er in  verschiedenen Formationen mit und unterrichtet an der Musikschule in Fürth, Deutschland.

Frei Jörg, Kaufmann Käthi, Miotti Umberto und De Franco Claudia unterrichten seit vielen Jahren an verschiedenen DAJOERI-Panflötenschulen in der Schweiz  und entwickelten eine rege Konzerttätigkeit.

Hörler Bernhard studierte an der Musikakademie Zürich. Seit 1984 ist er als Organist an der kath. Kirche St. Mauritius Oberengstringen tätig und seit 1994 Hauptorganist an der kath. Stadtkirche St. Agatha Dietikon /ZH.

Jantea Julian ist rumänischer Akkordeonist und spielt in verschiedenen Ensembles in ganz Europa.

Inauen Mathias ist Organist und Chorleiter an der Pauluskirche in Luzern.

Felix Kölla ist Musiker, Bandleader und Begleiter von verschiedenen Formationen.

Masanz Georg ist Organist in Nussbaumen (AG) und Kirchdorf. An der Musikhochschule Luzern ist er Professor für Improvisation an der Orgel. Im Zusammenspiel mit verschiedenen Panflötisten entwickelte er ein grosses Verständnis und Einfühlungsvermögen für dieses Instrument.

Micu Jon ist Berufsmusiker (Taragotist) aus Rumänien und spielt inverschiedenen Ensembles in
ganz Europa.

Monnin Cédric, Panflötist aus Neuchâtel, hatte Unterricht bei Gheorghe  Zamfir und Simion Stanciu.

Murk Jöri ist Heilpädagoge und der Gründer der DAJOERI-Panflötenschulen sowie des DAJOERI-Panflötenbaus.

Pana Cornel, ein rumänischer Panflötist, lernte am Gheorghe Enescu Gymnasium und später an der Musikakademie in Bukarest das Panflötenspiel, wo er 1978 als Jahrgangsbester abschloss. Seit 1986 ist er Professor und Dozent an der Musikakademie Bucarest und am Musischen Gymnasium Dinu Lipatti für Panflöte.

Pîrvu Nicolae, rumänischer Panflötist, studierte bei Fanica Luca Panflöte. Er unterrichtete an der "Hochschule der Künste Amsterdam" in Hilversum Panflöte und wurde von der holländischen Königin zum Ritter von Oranien geschlagen.

Ramiro Rivera Rocobado Octavio aus Bolivien, spielt seit vielen Jahren Panflöte und hat schon verschiedene bolivianische Melodien in Ton und Notenmaterial veröffentlicht.

Rizzi Peder schloss seine Musikerausbildung 1982 mit dem Klarinettendiplom und dem 1. Preis für Musikpädagogik ab. Seit 1983 ist er Lehrbeauftragter am Lehrerseminar in Küsnacht und seit 1987 am Konservatorium in Zürich. Als freischaffender Musiker wirkt er in verschiedenen Formationen als Solist.

Rokyta Jan, Tschechischer Berufszimbalist, lebt in Holland

Schenk Jacob, lernte bei N. Pîrvu das Panflöternspiel an der  "Hochschule der Künste Amsterdam" in Hilversum.

Schwander Lise-Anne unterrichtet seit vielen Jahren an verschiedenen  DAJOERI-Panflötenschulen in der Schweiz und leitet den DAJOERI-Panflötenchor Zürich.

Wettstein Werner unterrichtet Panflöte an der Volkshochschule Wynenthal

Zeller Andrea, Pianistin lebt in der Schweiz


Kursgebühren (ohne Übernachtung):

Bei Übernachtung in einem der untenstehenden Kurshotels Fr. 590.--
Bei Übernachtung ausserhalb eines Kurshotels Fr. 730.--
Ermässigung Schüler und Lehrlinge Fr. 100.--

Unterkunft und Preise der Kurshotels: (Preisänderungen vorbehalten)

Waldhotel National: 6 Tage Halbpension zu Fr. 770.--, 
Einzelzimmerzuschlag: Fr. 10.--/Tag.
Verlängerung 1 Tag Halbpension zu Fr. 100.-- im Doppel- und Fr. 130.-- im Einzelzimmer.

wald3tn.jpg (3466 bytes)      wald1tn.jpg (4165 bytes)      wald2tn.jpg (4024 bytes)
(Klicken Sie das obige Bild für ein grösseres Bild.)


Hotel Hohe Promenade:
6 Tage Halbpension zu Fr. 600.-- ,
Einzelzimmerzuschlag: Fr. 15.--/Tag,
Doppelzimmer mit Balkon zur Alleinbenützung: Zuschlag Fr. 30.--/Tag

Hotel Streiff: 6 Tage Halbpension zu Fr. 600.--,
Einzelzimmerzuschlag: Fr.15.--/Tag,
Doppelzimmer mit Balkon zur Alleinbenützung: Zuschlag Fr. 30.--/Tag.

Hotel BelArosa: 6 Tage Halbpension zu Fr. 780.—(Nachtessen in benachbartem Hotel Cristallo) Einzelzimmerzuschlag: Fr. 10.--/Tag

Die vergünstigten Hotelpreise gelten nur, wenn die Buchung über diese Kursanmeldung erfolgt.

Die Kursräumlichkeiten können zu Fuss in 10 Minuten erreicht werden.

Wer sich bis Ende Februar 2007 anmeldet und nach Erhalt der Rechnung innert 10 Tagen einzahlt, erhält eine Kursermässigung von Fr. 40.—(Frühanmelderabatt). Die Teilnehmer erhalten vom Kulturkreis Arosa eine Bestätigung ihrer Anmeldung mit detaillierten Unterlagen. Nach dieser Bestätigung gilt die Anmeldung beidseitig als definitiv.

Weitere Auskünfte erteilt der Seminarleiter:

George (Jöri) Murk, Rütibohlstrasse 2, 8135 Langnau a/A, Tel. G: +41 (0)44 713 36 06,
Fax: +41 (0)44 713 36 33

Anmeldeschluss: 31. Mai 2007

Hier klicken für das Anmeldeforular.